Satzung des Bavaria-Fanclub Weißenfels ´07

1. Name und Sitz
1.1. Der Bavaria-Fanclub Weißenfels ´07, gegründet am 07.07.2007 in
Weißenfels, hat seinen Sitz in Weißenfels und trägt den Namen "Bavaria-Fanclub Weißenfels ´07“.
Er ist beim FC Bayern München AG seit dem 29.07.2007 unter der Fanclubnummer 99903011 eingetragen.

2. Zweck und Aufgaben
2.1. Zweck des Vereines ist die Unterstützung und der Besuch von Spielen der FC Bayern München AG in Zusammenarbeit mit dem FC Bayern München e.V. und mit anderen Fanclubs, sowie die Pflege freundschaftlicher Kontakte zu Anhängern anderer Fußballvereine.
Des Weiteren ist es das Ziel aller Mitglieder die gemeinschaftliche Leidenschaft für den FC Bayern München und des Bavaria-Fanclub Weißenfels `07 gemeinsam zu gestalten und zu erleben.
Personen, die nur im Verein sind um Tickets für die Spiele des FC Bayern München zu erwerben, werden nicht aufgenommen, beziehungsweise werden ausgeschlossen.
2.2. Der Verein ist parteipolitisch, unparteiisch und bezüglich der Nationalität ungebunden.
2.3. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Interessen. Er verwendet etwaige Überschüsse ausschließlich zur Förderung der Geselligkeit im Verein.
2.4. Mittel des Vereines dürfen nur für satzungskonforme Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines.

3. Rechtsgrundlage
3.1. Satzung und Beschlüsse die der Verein im Rahmen der Mitgliederversammlung fasst, sind für alle Mitglieder und Funktionsträger verbindlich.
3.2. Satzungsänderungen können nur mit einer Zweidrittelmehrheit der bei einer ordentlichen Mitgliederversammlung durch die Anwesenden beschlossen werden.
3.3. Das Geschäftsjahr läuft vom 01.07. – 30.06. des Folgejahres.

4. Beitritt und Mitgliedschaft
4.1. Die Aufnahme in den Verein beschließt auf schriftlichen Antrag hin der 1. Vorsitzende in Absprache mit dem Vorstand, der den Antrag ohne Angabe von Gründen ablehnen kann.
Ein vom Vorstand zurückgewiesener Aufnahmeantrag kann erst nach Ablauf eines Jahres erneut gestellt werden.
4.2. Die Mitgliedschaft im Verein wird erreicht durch einen schriftlichen Aufnahmeantrag und Zahlung des Jahresbeitrags.
4.3. Der Beitritt Minderjähriger bedarf der Zustimmung durch den gesetzlichen Vertreter, in der Regel durch die Eltern. Diese wird durch Unterschrift unter den Aufnahmeantrag dokumentiert.
4.4. Jedes Mitglied des Vereins verpflichtet sich zur Zahlung eines Jahresbeitrags.
4.5. Mit dem Beitritt zum Verein erwirbt das Mitglied das Recht an Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und eine Stimme in der Mitgliederversammlung (sobald er das 18. Lebensjahr vollendet hat).
Außerdem hat jedes Mitglied das Recht die Satzung einzusehen.
4.6. Personen, die sich in besonderer Weise um den Verein verdient gemacht haben, können von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder sind von der Zahlung eines Mitgliedsbeitrages befreit.
4.7. Eine Mitgliedschaft läuft mindestens ein Jahr.

5. Austritt aus dem Verein
5.1. Jedes Mitglied hat das Recht auf Antrag aus dem Verein auszutreten.
5.2. Der Antrag auf Austritt aus dem Verein erfolgt schriftlich mit einer Frist von 4 Wochen zum Geschäftsjahresende.
5.3. Bei Austritt aus dem Verein besteht kein Recht auf Zurückerstattung des schon geleisteten Mitgliedsbeitrags.
5.4. Sollte keine Austrittserklärung erfolgen, verlängert sich die Mitgliedschaft um ein weiteres Jahr.
5.5. Außerdem endet eine Mitgliedschaft außerordentlich im Todesfall.

6. Ausschluss aus dem Verein
6.1. Grobe Verstöße gegen diese Satzung oder gegen den Bavaria-Fanclub Weißenfels ´07 können mit dem Ausschluss aus dem Verein geahndet werden.
Insbesondere sind dies Verstöße gegen den Artikel 2.1. und 2.2. dieser Satzung, wie Teilnahme an gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Fangruppen anderer Vereine, sowie rassistische oder fremdenfeindliche Äußerungen und Handlungen bei oder im Zusammenhang mit Aktivitäten des Vereins.
Des Weiteren kann der Vorstand auf Antrag ein Mitglied ausschließen, wenn dieses Mitglied ohne besondere Begründung über einen Zeitraum von mehr als 3 Monaten sich nicht mehr an den Aktivitäten des Vereins beteiligt.
Siehe Punkt 2.1.!
6.2. Den Ausschluss eines Mitgliedes kann der Vorstand mit einfacher Mehrheit beschließen.
6.3. Versäumt ein Mitglied die Zahlung des Jahresbeitrages trotz zweimaliger schriftlicher Zahlungsaufforderung, so wird es vom Verein ausgeschlossen.
Es bleibt den geschuldeten Mitgliedsbeitrag trotzdem schuldig. Der Verein behält sich das Recht vor, diesen Notfalls gerichtlich einzuklagen. Die Kosten trägt das betroffene Mitglied.
6.4. Im Falle eines Ausschlusses aus dem Verein besteht kein Recht auf Zurückerstattung des bereits entrichteten Jahresbeitrages.

7. Organe des Vereines
7.1. Organe des Vereines sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.
7.2. Die Mitgliederversammlung bilden die anwesenden Vereinsmitglieder. Sie ist unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder abstimmungsberechtigt und beschlussfähig, soweit Sie das 18.Lebensjahr vollendet haben.
7.3. Der Vereinsvorstand setzt sich zusammen aus 1. Vorsitzenden, 1.Stellvertreter, 4 weiteren beisitzenden Vorstandsmitgliedern und Kassenwart
und vertritt die Interessen des Vereins intern und nach außen.

8. Die Einberufung der Mitgliederversammlung
8.1. Die ordentliche Mitgliederversammlung tritt einmal im 1. Monat eines Geschäftsjahres zusammen. Die Einladung hierzu erfolgt durch den Vereinsvorstand mindestens zwei Kalenderwochen im Voraus.
8.2. Das unentschuldigte Fernbleiben der ordentlichen Mitgliederversammlung wird mit 2€ geahndet.
8.3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen können durch den Vorstand einberufen werden, wenn es das Interesse des Vereins erfordert.
8.4. Wird von 25 % oder mehr der Mitglieder unter Angabe eines Zweckes eine außerordentliche Mitgliederversammlung schriftlich verlangt, so ist innerhalb von vier Kalenderwochen eine außerordentliche Mitgliederversammlung durch den Vorstand einzuberufen.
8.5. Einzelne Mitglieder können unter den unter 6.4. geregelten Umständen eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen lassen.
8.6. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann die regelmäßig folgende ordentliche Mitgliederversammlung nicht ersetzen.
8.7. Weitere kleine Versammlungen werden kurzfristig vom 1.Vorsitzenden angemeldet.

9. Aufgaben der Mitgliederversammlung
9.1. Aufgaben der ordentlichen Mitgliederversammlung sind
- Wahl des Vorstandes (1. Vorsitzenden, 1.Stellvertreter und dem Kassenwart)
in jedem zweitem Jahr
- Wahl der 4 weiteren beisitzenden Vorstandsmitglieder in jedem Jahr
- Bericht des Kassenwarts über den Kassenstand in jedem Jahr.
9.2. Sonstige Aufgaben ordentlicher und außerordentlicher Mitgliederversammlungen
- Abstimmung über Änderungsvorschläge bezüglich der Satzung sowie Festlegung der Höhe des Jahresbeitrages
- Einbringen von Vorschlägen zu Aktionen und Anschaffungen des Vereines und Abstimmung darüber
- Die Mitgliederversammlung kann mit Zweidrittelmehrheit der Anwesenden die Auflösung des Vereins beschließen.
9.3. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind für alle Mitglieder und den Vorstand bindend, bei Fernbleiben der Mitgliederversammlung besteht kein Widerspruchsrecht gegen getroffene Beschlüsse.

10. Vorstand
10.1. Die Vorstandschaft ist ehrenamtlich und entbindet nicht von der Zahlung des Jahresbeitrages, nur der erste Vorsitzende und der Kassenwart sind befreit.
10.2. Der Vorstand wird regelmäßig in jedem zweiten Jahr von der ordentlichen Mitgliederversammlung in öffentlicher Abstimmung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt bis zur nächsten satzungsmäßigen Neuwahl im Amt.
10.3. Voraussetzung für die Wahl in den Vorstand sind Volljährigkeit, mindestens einjährige Mitgliedschaft im Verein und die persönliche Anwesenheit bei der Wahl.
10.4. Die Wahl in den Vorstand hat gewonnen, wer die absolute Mehrheit der Stimmen der Mitgliederversammlung unter allen Anwesenden im ersten Wahlgang auf sich vereinigt. Kann im ersten Wahlgang kein Kandidat die absolute Mehrheit der Stimmen auf sich vereinigen, so findet eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen aus dem ersten Wahlgang statt, bei der die einfache Mehrheit ausreichend ist.
10.5. Eine ordentliche oder außerordentliche Mitgliederversammlung kann den Vorstand oder einzelne Mitglieder des Vorstandes jederzeit durch einfache Mehrheit der Anwesenden abwählen.
10.6. Jedes Vorstandsmitglied hat das Recht jederzeit unter Angabe von Gründen von seinem Posten zurückzutreten.
10.7. Ist ein oder mehrere Posten der Vorstandschaft durch Abwahl oder Rücktritt nicht besetzt, so wird innerhalb von vier Kalenderwochen eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, die für die Zeit bis zur nächsten Neuwahl im Rahmen einer ordentlichen Mitgliederversammlung diese
Posten durch Wahl neu besetzt.
10.8. Ist durch Abwahl oder Rücktritt ein oder zwei Posten des Vorstandes nicht besetzt, so werden dessen Aufgaben bis zur Wiederbesetzung vom verbleibenden Vorstandsmitglied bzw. den verbleibenden Vorstandsmitgliedern übernommen.
10.9. Sind durch Abwahl oder Rücktritt alle Posten des Vorstandes nicht besetzt, so übernimmt das älteste Vereinsmitglied die Aufgaben des Vorstandes kommissarisch bis zu dessen Neuwahl.

11. Auflösung des Vereins
11.1. Der Verein wird ohne weiteren Beschluss aufgelöst, wenn die Anzahl der volljährigen Mitglieder unter sieben sinkt.
11.2. Die Mitgliederversammlung kann mit Zweidrittelmehrheit der Anwesenden die Auflösung des Vereins beschließen.
11.3. Im Falle einer Auflösung des Vereines wird das Vereinsvermögen im Sinne des Vereins ausgegeben.

12. Mitgliedsbeitrag
12.1. Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wurde durch die Gründer des Vereins festgelegt.
Mitglieder 0 – 6 Jahre 0,00 Euro halbjährlich
Mitglieder 7 – 16 Jahre 15,00 Euro halbjährlich
Mitglieder 17 – 70 Jahre 30,00 Euro halbjährlich
Mitglieder ab 70 Jahre 15,00 Euro halbjährlich
Mitglieder mit nachweislicher Behinderung 15,00 Euro halbjährlich
Mitglieder mit Sonderbeiträgen werden vom Vorstand festgelegt.
12.2. Änderung des Mitgliedsbeitrags am 14.03.2012 für Mitglieder mit Ganzjahreszahlung.
Mitglieder 0 – 6 Jahre 0,00 Euro jährlich
Mitglieder 7 – 16 Jahre 25,00 Euro jährlich
Mitglieder 17 – 70 Jahre 50,00 Euro jährlich
Mitglieder ab 70 Jahre 25,00 Euro jährlich
Mitglieder mit nachweislicher Behinderung 25,00 Euro jährlich
12.3. Familienmitgliedsbeitrag.
2 Erwachsene und 1 Kind bis 16 Jahre 50 Euro halbjährlich oder 100 Euro jährlich,
jedes weiter Kind bis zum vollendeten 16. Lebensjahr plus 20 Euro jährlich.
12.4. Der Mitgliedsbeitrag ist halb- oder jährlich mit Beginn des Geschäftsjahres zu entrichten.
Wichtig siehe Punkt 6.3..
12.3. Die Aufnahmegebühr beträgt 10 Euro. Jedes Mitglied erhält einen Mitgliedsausweis und ein Begrüßungsgeschenk.




Diese Satzung ist rückwirkend zum 07. Juli 2007 und mit den Unterschriften des 1. Vorsitzenden und mindestens 3 weiteren Vorstandsmitgliedern beschlossen und gültig.

Druckbare Version
Seitenanfang nach oben