Unser Fanclub in der Presse!

Berliner Zeitung 25.03.2014

HERTHA GEGEN BAYERN IM HOFBRÄU
Bayern-Fans feiern im Berliner Hofbräu

Wenn das Ost-Herz schlägt


Von Christine Dankbar und Elmar Schütze

Für sie ist das Ergebnis auch schon vor dem Spiel gegen Hertha BSC an diesem Dienstag klar: Fans des FC Bayern München feiern die Meisterschaft 2014 im Hofbräu am Alexanderplatz.(Foto: Berliner Zeitung/Gerd Engelsmann)

......! Auch am Nachmittag sind die, die „Wir sind aus München, wir sind die Bayern“ singen, nicht aus dem Freistaat angereist. Sie sind Sachsen-Anhaltiner, aus Weißenfels, südlich von Halle gelegen, kurz vor der Landesgrenze nach Thüringen.

„Für uns ist Berlin ideal und das heute ist das Spiel des Jahres“, sagt Mathias Hofmann, Chef des „Bavaria-Fanclubs Weißenfels ’07“. Zusammen mit seiner Frau, seinen Eltern und 70 Gleichgesinnten war Hofmann am Vormittag in einem Reisebus in die Hauptstadt gefahren. Wegen des Wetters habe man dann auf einen Spaziergang verzichtet und kam ins Hofbräu. Dort stimmten sie sich über Stunden mit Gesängen, Haxen und Weißbier auf das Spiel am Abend ein.

Mathias Hofmann, Servicemitarbeiter einer Getränkefirma, fährt immer, wenn es geht, zu Bayern-Spielen. Für die Allianz-Arena hat er eine Saisonkarte – und doch schwärmt er von Berlin. „Das liegt wahrscheinlich an meinem Ost-Herz“, sagt er. Seit er 2007 den Fanclub gegründet habe, sei die Berlin-Fahrt immer der Saisonhöhepunkt gewesen, nur in den beiden Zweitligajahren von Hertha BSC habe man darauf verzichten müssen. „Das Berliner Olympiastadion ist das schönste Stadion, das ich kenne“, so Hofmann. Und woher kommt die Liebe zum FC Bayern? „Ich bin da reingewachsen. Bei uns gab’s schon zu DDR-Zeiten viele Bayern-Fans.“

Die Weißenfelser wollten noch nach dem Spiel im Olympiastadion „eine halbe Stunde feiern, hoffentlich“, wie sie sagten, und dann mit dem Bus nach Hause fahren. Beim Alkohol werde man wohl maßhalten, sagte Mathias Hofmann. „Schließlich müssen viele von uns morgen arbeiten.“ ............



MZ Weißenfelser Zeitung 15. Oktober 2012

Basketball Bundesliga: Wölfe empfangen Bayern

Fans im Zwiespalt

VON ANDREAS RICHTER Weissenfels/MZ


Corinna Schönewerk (Zweite von links) inmitten der Fans des FC Bayern München, die am Montag für Stimmung in der Stadthalle sorgen wollen. (FOTO: VINCENT GRÄTZSCH)

WEISSENFELS/MZ. Der Riss geht mitten durch die Familie. Wenn der Hallenser René Pfannschmidt am Montag mit Ehefrau und beiden Kindern zum Erstliga-Heimspiel des Mitteldeutschen Basketball-Clubs (MBC) gegen Bayern München kommt, dann reisen sie vielleicht sogar mit zwei Autos an. Denn eigentlich sind alle vier MBC-Fans, doch dieses Mal ist alles irgendwie anders - wird René Pfannschmidt im Gästeblock stehen.
"Ich bin von Kindesbeinen an Bayern-Fan", bekennt der 35-Jährige, der vor allem zu Auswärtsspielen des Clubs fährt. Das Projekt der Bayern, mit ordentlich Geld in kurzer Zeit eine Basketball-Spitzenmannschaft zu formen, findet er gut. Deshalb hat er die Bayern-Riesen auch schon beim Spiel bei Alba Berlin verfolgt. Und deshalb wird er ihnen beim Gastspiel in Weißenfels die Daumen drücken. Da macht es nichts, dass er eine Jahreskarte für den MBC hat, dass er seit drei Jahren die Spiele der Weißenfelser besucht, bei Auf- und Abstieg mit gejubelt und gelitten hat.

"Die Liebe zu Bayern ist stärker", bekennt auch Sven Just. Früher war der junge Mann, der gleich neben der Stadthalle wohnt, auch bei Spielen des MBC dabei. Doch dann kam der Schwenk. Da lernte er den 2007 gegründeten Bavaria-Fanclub Weißenfels 07 kennen. Und weil mittlerweile der Club aus München zur großen Leidenschaft geworden ist, wird auch er am Montag die Gäste anfeuern.

Eigentlich hatten sich 200 bis 250 Fans aus der bayrischen Hauptstadt angekündigt. Doch da war der Saison-Höhepunkt für die Weißenfelser noch am Sonnabend, 13. Oktober, geplant. Dass das Spiel nun wegen der Fernseh-Liveübertragung auf Montag verlegt wurde, findet Mathias Hofmann, der Vorsitzende des Fanclubs, schade. "Wir hätten hier richtig Stimmung gehabt. Doch nun kommen am Wochentag nicht vier, fünf Busse, sondern nur einige Autos aus München", bedauert er. Umso mehr wollen die Mitglieder des Weißenfelser Bavaria-Fanclubs die Gäste zum Sieg treiben. Dass bei denen kurz vor Saisonstart Trainer Dirk Bauermann gefeuert wurde, fand Hofmann eher traurig. "Mannschaft und neuer Trainer müssen sich nun erstmal finden", schätzt er ein. Da seien die beiden Niederlagen in den ersten Heimspielen nicht ganz überraschend. Doch nun sei ja beste Gelegenheit, das Punktekonto aufzubessern, meint Hofmann, der am Montag in Lederhose in die Stadthalle kommen will.

Im Gästeblock wird auch Dietmar Pöhlitz stehen. Der Langendorfer, der noch bei den Alten Herren von SSV Einheit Basketball spielt, gehört zu den wenigen, die sich über die Verlegung des Spiels gefreut haben. Denn am Sonnabend hätte er aus persönlichen Gründen nicht zum Spiel kommen können. Bis vor fünf Jahren ist er regelmäßig zum MBC gegangen, hat noch die fast schon legendären Begegnungen in der West-Halle erlebt. Doch dann fehlte ihm irgendwie die Identifikation, störten ihn die vielen Spielerwechsel nach jeder Saison. "Irgendwann musste ich Prioritäten setzen", meint das Mitglied des Bavaria-Fanclubs und fügt hinzu: "Der MBC soll jedes Spiel der Saison gewinnen - nur nicht heute."

Das allerdings sieht Corina Schönewerk ein wenig anders. Eigentlich sympathisiert auch das Mitglied des MBC-Fanclubs "Das Rudel" mit den Bayern. Zum Weißenfelser Bavaria-Fanclub hat sie beste Kontakte, ohne offizielles Mitglied zu sein. "Doch heute stehe ich hinter meinem MBC", kündigt sie an, zeigt auf ihr orangefarbenes T-Shirt und ist überzeugt, dass es die Wölfe Montagabend packen werden



MZ Weißenfelser Zeitung 23. Januar 2012

Eine Frust-Nacht im Parkhaus


LEIDENSCHAFT Der Bavaria-Fanclub jubelt und leidet mit dem FC Bayern München.

VON ANDREAS RICHTER Weissenfels/MZ


Geschlossenheit vor dem Rückrundenstart: Der Bavaria-Fanclub bleibt trotz der Bayern-Pleite am Freitag optimistisch. (FOTO: ALEXANDER BLEY)

WEISSENFELS/MZ - Der Abend sollte so richtig schön werden. Immerhin sahen sich viele Mitglieder des Bavaria-Fanclubs Weißenfels 07 am vergangenen Freitag im Burgwerbener Sportlerheim erstmals nach der Winterpause in der Fußball-Bundesliga wieder. Doch dann verhagelte Borussia Mönchengladbach den Bayern-Fans mit dem 3:1-Heimsieg erst mal gehörig die Stimmung. . .
" Die Rückrunde ist noch lang, und lieber am Anfang mal verlieren als dann in der entscheidenden Phase ", meint einen Tag später Mathias Hofmann. Da hat sich der Vorsitzende des Weißenfelser Fanclubs längst vom verpatzten Start der Münchener erholt.

Seit er denken kann, liegen dem heute 30-Jährigen die Bayern am Herzen. Als Achtjähriger fuhr er kurz nach dem Mauerfall 1989 zum ersten Mal mit den Eltern nach München, schaute sich das Olympiastadion an und sagte sich: "Hier will ich Fußball sehen". Und das sollte er später ausgiebig tun. 1993 / 94, so erinnert sich der Fußballfan, da kamen die Bayern mal mit Franz Beckenbauer zum Testspiel beim VfB Merseburg. Auf das Autogramm vom Kaiser ist er noch heute mächtig stolz. Es hat Platz gefunden in seinem Bayern-Zimmer zu Hause." Das ist mein Reich ", sagt Mathias Hofmann, der als Servicemitarbeiter bei einem Getränkehersteller beschäftigt ist.

In seinem Zimmer bereitet er auch die vielen Fahrten zu Spielen des FC Bayern München vor." Das ist mittlerweile schon fast ein Halbtagsjob ", meint er. Zehn bis zwölf Spiele pro Saison kommen da immerhin zusammen. Tatkräftig unterstützt wird er von Ehefrau Tina. Sie ist Kassenwart im Verein mit seinen rund 70 Mitgliedern, die längst auch aus anderen Städten wie Hohenmölsen, Gera oder Altenburg kommen. Beim Aufbau des Fanclubs habe er von vielen Seiten Unterstützung bekommen, sagt Mathias Hofmann. Auch deshalb engagiert sich der Verein über den Fußball hinaus. Hat zum Beispiel im vergangenen Jahr Geld gesammelt für neues Spielzeug in der Kinderklinik des Weißenfelser Krankenhauses.
Nach rund fünf Stunden Busfahrt zeigt sich der am 7. 7. 2007 gegründete Fanclub aus Weißenfels in der Münchener Allianz-Arena mit seinem eigenen riesigen Transparent. Bei den Fahrten gehe es meist früh los, erzählt Hofmann. "Mir ist wichtig, über das Spiel hinaus auch noch ein wenig Zeit mit den Leuten zu verbringen", meint er.

Wie geht es weiter mit den Münchenern in dieser Saison? Für Fan Mathias Hofmann steht fest: Die Meisterschaft hat oberste Priorität, dann kommt der Pokal und erst an dritter Stelle die Champions League, auch wenn das Finale in diesem Jahr im Mai in München stattfindet. Die Meisterschaft, das sei die Bewährungsprobe. Nach einem verlorenen Spiel Häme etwa von Schalke- oder Dortmund-Fans ertragen zu müssen, darauf hat der Bayern-Fan absolut keine Lust. Überhaupt die Ruhrpott-Mannschaften. Denen gönnt er am allerwenigsten den Erfolg. Als Dortmund in der vergangenen Saison Meister wurde, hat Mathias Hofmann ebenso gelitten wie beim DFB-Pokal-Halbfinale im vergangenen Jahr, als die Bayern zu Hause ausgerechnet gegen Schalke rausflogen. "Ich habe mich so gegrämt, dass ich im Parkhaus geschlafen habe und erst am nächsten Tag nach Hause gefahren bin", gesteht der Fan mit dem großen Herzen für Bayern.

Nach dem verkorksten Rückrundenstart denkt er nun schon wieder an die nächsten Spiele. Am 11. Februar geht es mit den Fans in die Allianz-Arena zum Spiel gegen Kaiserslautern.

Weitere Informationen zum Fanclub und Fahrten zu Bayern-Spielen gibt es unter Telefon 03443 / 34 13 13 .



MZ Weißenfelser Zeitung 11. Juli 2011

Chefarzt tritt Bayern-München-Fanclub bei


Weißenfelser Kinder- und Jugendklinik lädt zum Fest ein. Fußballfreunde sammeln für Spielsachen.


VON ANDREAS RICHTER Weissenfels/MZ
Daniel Windschall, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Weißenfelser Asklepios-Krankenhaus, ist seit Sonnabend das 59. Mitglied des Bavaria-Fanclubs Weißenfels 07. Eine Abordnung von Bayern-München-Fans hatten ihm beim Kinderfest im Krankenhaus so viel Freude bereitet, dass der frühere Münchener gar nicht anders konnte. "Ich war während meiner Münchener Zeit Bayern-Fan, jetzt bin ich es noch ein bisschen", meinte Windschall fast entschuldigend.

Mitgebracht hatte der Fanclub ein Tisch-Fußballspiel und andere Spielsachen. Wie es zum Engagement der Fußballfreunde für die Weißenfelser Kinder- und Jugendklinik kam, erzählte der Fanclub-Vorsitzende Mathias Hofmann: "der zweijährige Sohn meines besten Freundes lag mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus. Da haben wir mitbekommen, dass viele Spielsachen kaputt waren." Deshalb habe man sich entschlossen, bei der Saisonabschlussfeier Geld für neues Spielzeug zu sammeln. 650€ seien dabei zusammengekommen. Weil das Tisch-Kickerspiel zu günstigen Konditionen erworben werden konnte, war schließlich sogar noch Geld für andere Spielsachen übrig.
.....
Foto: Verein


WOCHENSPIEGEL 14. Oktober 2009

Diese Fans sind ihren
Fußballern ganz nahe


Bavaria-Fanclub Weißenfels ´07 vorgestellt


Sie kommen aus den verschiedensten Berufen - der Fußball verbindet sie.
Weißenfels (wm). Wenn sie es irgendwie einrichten können, dann schauen sich die Mitglieder des Bavaria-Fanclub Weißenfels ´07 in ihrem Vereinsheim jedes Spiel des FC Bayern München gemeinsam an. Da fiebern sie dem Sieg entgegen oder trösten sich bei Niederlagen, die es aber eigentlich gar nicht geben sollte.
Gegründet wurde der Fanclub von Mathias Hofmann, der heute noch der Vorsitzende ist, Steffen Dathe, der nicht mehr dem Club angehört, und Tina Hofmann. Lutz Bartsch wurde als stellvertretender Vorsitzender gewählt. 35 Mitglieder zählt aktuell der Verein, wobei das jüngste zwei Jahre jung ist und das älteste 53 Jahre alt. Ehrenmitglied ist der ehemalige Oberbürgermeister der Stadt Weißenfels, Manfred Rauner.
Fünf bis sechs Fahrten im Jahr führen die Mitglieder gemeinsam zu Spielen durch. Dazu kommen noch etwa fünf, die die Vereinsmitglieder individuell pro Saison durchführen. Um alle Kosten decken zu können, werden entsprechend der Satzung Mitgliedsbeiträge erhoben. Im Alter von 7 bis 16 Jahren zahlen die Mitglieder im Monat 2,50 Euro und ab 17 Jahren 5 Euro. Mitglieder mit nachweislicher Behinderung zahlen 2,50 Euro. "Natürlich würden wir gern noch weitere Fans vom FC Bayern München in unseren Reihen begrüßen, die mit uns gern die Spiele besuchen wollen. Sie können sich bei mir unter den Rufnummern 03443/341313 oder 0174/5829292 oder per E-mail unter bavaria-fanclub@gmx.de melden. Wir nehmen natürlich auch alle Interessenten aus dem gesamten Burgenlandkreis auf und begrenzen uns nicht nur auf Weißenfels", erklärt Mathias Hofmann.
Gleichzeitig möchte der Vorsitzende den Sponsoren des Vereins, dem Versicherungsbüro Jochen Fuchs, Autohaus Fuchs & Hauke, Simon-Werbung und Intersport Tischer ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit danken.

Ihre Leidenschaft ist der Fußball, insbesondere das Team des FC Bayern München. Sie fahren gemeinsam zu Spielen und fiebern dem Sieg entgegen. Foto: Verein



Bayern
-Magazin Nr.2/61.Jhg. am 29.08.2009


Neuwahlen zum Vorstand gab es zuletzt beim Fanclub "WEISSENFELS ´07".

Während Vorsitzender Mathias Hofmann (3. v. re.) im Amt bestätigt wurde, gab es mit Lutz Bartsch einen neuen Stellvertreter.


Bayern-Magazin Nr.7/59.Jhg. am 24.11.2007

Den 07.07.2007, einem Tag, den viele Brautpaare zur Eheschließung nutzten, sahen Bayern-Fans aus Sachsen-Anhalt als günstiges Datum zur Gründung eines Zusammenschlusses an und hoben den Fanclub "WEISSENFELS ´07" aus der Taufe. Die knapp 50 Mitglieder unter der Leitung von Mathias Hofmann konnten sogar den örtlichen Bürgermeister als Mitglied für die gemeinsame Sache gewinnen und treffen sich selbstredend zum gemeinsamen Mitfiebern in der Vereinsgaststätte bei jedem Bayern-Spiel.

Weitere Infos zum Fanclub beim Vorsitzenden unter 0174/5829292.

Druckbare Version
Seitenanfang nach oben